Von Lisa Maucher

MAINZ – Schon in Chile hat Adriana Coll als Illustratorin gearbeitet. Dort hat sie zehn Jahre gelebt, geboren ist sie in Venezuela. In Chile aber, sagt sie, könne sie nicht sie selbst sein, habe dort auch keine Berufsperspektive. Schnell war klar: Sie will weg. Entweder Japan oder Deutschland. Und jetzt ist sie seit fünf Jahren in Mainz, und zudem mit ihrer Arbeit erfolgreich. Das Wilhelm Hauffsche Märchen „Zwerg Nase“ für die Insel-Bücherei zu illustrieren, war Aufgabe des Illustrationskurses an der Hochschule. Ihre Arbeiten haben die Studierenden einer dreiköpfigen Jury des Suhrkamp Verlages präsentiert. Die beste Arbeit stammte dann von Adriana Coll, die anschließend die Ausgabe des Märchens aus dem Hause Suhrkamp illustrieren durfte.

„Als Nicht-Europäerin ist es hier nicht einfach“

Eines der zentralen Themen bei „Zwerg Nase“ ist die Hässlichkeit. Coll hat diesem Thema eine abstrakte Form verliehen, die Hauptfiguren sind umrissene Flächen, alle in blau. Ihrer Lieblingsfarbe. Coll war für die komplette Buchgestaltung zuständig, von der Bindung über die Typografie bis eben zur Illustration. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich gewinne“, sagt sie. Ihre Hauptmotivation war, für ihre Gastfamilie etwas Schönes zu kreieren. Sie nennt immer wieder das Wort „dankbar“, sie sei so dankbar für alles, was Menschen für sie getan haben, sie im Alltag unterstützt, ihr zur Seite gestanden haben. „Ich möchte ihnen etwas zurückgeben.“ Und nun habe sie ein tolles Geschenk: ihr eigenes Buch.

Coll scheint zu wissen, was sie will. Große Sehnsucht habe sie nach Chile nicht, in Deutschland sei sie angekommen. „Aber als Nicht-Europäer ist es hier nicht einfach“, sagt die 28-Jährige. Nach Deutschland durfte sie kommen, weil sie ein Visum hatte, um die Landessprache zu lernen. Und später dann, um zu studieren. Gute Kontakte hätten ihr dabei geholfen. Jetzt ist sie auf Arbeitssuche, ihr Studium ist zu Ende, mittlerweile lebt sie in Frankfurt.

„Für mich ist das alles ein Abenteuer“, sagt Adriana Coll und lacht. Als sie das erste Mal in einem Buchladen ihre Illustrationen gesehen hat, da sei sie sehr stolz gewesen. Ihre Illustrationen seien an den japanischen Holzschnitt angelehnt, sehr minimalistisch, flächig, experimentell.

DAS BUCH

„Der Zwerg Nase“ von Wilhelms Hauff handelt von dem hübschen Knaben Jakob, der von einer Hexe als Diener gehalten wird und nach sieben Jahren hässlich zurückkehrt. Seine Mutter erkennt ihn nicht wieder. Er schafft es aber am Ende der Geschichte, wieder schön zu werden.

Das Buch ist im Suhrkamp-Verlag mit Illustrationen von Adriana Coll erschienen und kostet 14 Euro.