„Zwerg Nase“ in Königsblau

Studentin der Hochschule Mainz darf die Bibliophile der Märchenklassikers Illustrieren

emm. MAINZ. Zwerg Nase sieht blau Zumindest in der bibliophilen Ausgabe des Märchenklassikers von Wilhelm Hauff,  die im Frühjahr im traditionsreichen Insel-Verlag erscheinen soll. Denn Adriana Colls Markenzeichen,  wenn man so sagen darf,  ist Blau, genauer Königsblau. Ihre Entwürfe und Layouts zeichnet die junge Illustratorin immer in diesem speziellen Farbton statt in herkömmlichen Schwarzweiß.

Nun wird ein ganzes Buch, von Einband und Vorsatzblatt bis hin zu den schon fast abstrakten Illustrationen,  die Adriana Coll sich für das Märchen ausgedacht hat, in diesem satten Blau leuchten.  Coll 28 Jahre alt und im siebten Semester des Bachelor studiengangs Illustration an der Hochschule Mainz,  hat den Wettbewerb gewonnen, den ihr Fach zusammen mit dem in Berlin ansässigen Suhrkamp-Verlag ausgelobt hatte.

Ihr Entwurf wird verwirklicht und auch diese Arbeit wird sie selbst übernehmen. Es ist toll, ich bin immer noch ein bisschen aufgeregt sagt Coll. Bei der Realisierung will sie Rücksprache mit ihrer Professorin Charlotte Schröner halten: Es gibt viele Sachen, die ich noch nicht kann, etwa den Text bearbeiten weil mein Deutsch nicht so gut ist, erklärt Coll. Die Venezolanerin hat in den vergangenen Jahren in Chile gelebt. Nach Mainz bin ich gekommen, weil ich gesucht habe, was ich eigentlich machen möchte. Etwas mit Design.  

Deutschland, sagt Coll, sei nach Japan ihr Lieblingsland: Ich liebe die deutsche Literatur, aber ich lese das meiste auf Spanisch.So hat sie es auch mit Zwerg Nase gehalten. Dass sie so gerne liest, mag die Wahl des Studienfachs Illustration nahegelegt haben längst aber macht Coll auch andere Projekte. Ich möchte noch vieles ausprobieren.  Gerade arbeite sie bei Crytek, das sei etwas ganz anderes: Da mache ich Marketing, auch Illustration, mehr in Richtung Film. Als Grafikdesigner könne man auch für Medien arbeiten. Da hilft das, was ich gelernt habe: Man muss die alten Sachen kennen, um die neuen zu können. Es ist mehr als nur ein Interesse, es führt mich weiter. Noch weiß Adriana Coll nicht, ob sie nach dem Bachelor direkt ein Masterstudium beginnen wird – viele Absolventen streben gleich nach dem ersten Abschluss in den Beruf…